Schlagwort-Archiv: Doppelseiltechnik

Die ERCA-Ausbildungen – Teil1/2: Übersicht der Ausbildungen der Klettergartenverbände

© XtravaganT – Fotolia.com

Es bestehen offenbar – zumindest für viele Trainer in der Seilgartenszene  – Unklarheit, ja sogar Verwirrung bezüglich der verschiedenen Ausbildungsstrukturen beider Seilgartenverbände (ERCA und IAPA) sowie deren Begrifflichkeiten: Betreuer und Rettungstrainer, Prozessbegleiter, Ropes Courses Trainer, Sicherheitstrainer, Rigger, Seilgartentrainer, Seilgartenbauer … dann noch differenziert nach a) Adventure Parks b) klassische stationäre Ropes Courses c) temporäre Ropes Courses.
Um Ordnung und Übersicht in diese Komplexität zu bringen, baten wir beide Verbände, ihr jeweiliges Ausbildungssystem vorzustellen und jeweils ein erhellendes Interview mit uns zu führen. In Teil 1 hat Frank Schweinheim (ERCA), in Teil 2 Mark da Costa (IAPA) unsere Fragen beantwortet. Nun also:

Teil 1: Ein Interview mit Frank Schweinheim (ERCA e.V., General Manager)

Weiterlesen

Sicheres pädagogisches Arbeiten im Seilgarten – die SpAiS AG

Die neue ERCA-Arbeitsgruppe “Sicheres pädagogisches Arbeiten im Seilgarten“, kurz „SpAiS“ wurde auf der Mitglieder- versammlung der ERCA 2012 ins Leben gerufen. Vor allem die Interessen von pädagogisch arbeitenden Trainern und Anbietern will diese Gruppe transparent vertreten. Wir wollen mehr wissen und fragten nach bei den Gründer der AG Kirsten Kalberla, Sven Schuh und Jan Biskup.

Ein Interview mit Kirsten Kalberla.

Weiterlesen

reskju

Rettopia – Ein Bericht zur Veranstaltung am 2. Oktober 2012 in Hamburg

Ein Gastbeitrag von Walter Siebert

Vorweg: Es war eine tolle Veranstaltung, wo das Lernen von einander im Vordergrund stand. Sie war‘s wert, extra nach Hamburg anzureisen.

Ich gratuliere herzlich den Veranstaltern: http://www.reskju.cc/

In freundschaftlicher entspannter Atmosphäre (das ist keine Selbstverständlichkeit bei so unterschiedlichen Gruppen) kam es zum Austausch von Seilgartenmenschen, Baumpflegern und der Feuerwehr.

Das Anliegen der Organisatoren: Retten ist ein sehr wichtiges Thema und dennoch sind manche TrainerInnen auf dem Stand ihrer Ausbildung – die schon Jahre zurückliegen kann. Oder das Wissen und Können ist bereits eingerostet, da sich wenig Einsatzgelegenheit bot. Im Notfall ist es nicht abrufbar. Dies hat das Rettungsexperiment der Veranstalter (siehe OBEN Artikel) klar bewiesen – es dauerte bis zu 45 min bis der zu Rettende überhaupt entdeckt – geschweige denn gerettet – wurde.
Weiterlesen

Diskussionen über Rettungsmaßnahmen im Kletterwald

Unser letzter Artikel (Innovations-Preis 2012) brachte eine Welle heftiger Diskussionen über die Rettungsmaßnahmen im Kletterbaum hervor. Es droht schon fast eine Spaltung der beiden großen Kletterbaum-Verbände EHRCA (European Hamster Ropes Course Association) und IHAPA (International Hamster Adventure Park Association) – obwohl sie doch im Grunde die gleichen (!) Ziele haben und einen neuen gemeinsamen Verband gründen wollten, genannt HIT (Hochseilgarten Ist Toll).